Die Murtensee-Schifffahrt inspiriert

Kategorien
Teilen
  1. Môtier, Schlemmerhalt für Genüsse aus der Region Murtensee
  2. Praz, frische Fische geniessen oder selber fischen
  3. Sugiez, ab durch den Kanal zum Camping Les 3 Lacs
  4. La Sauge – BirdLife-Naturzentrum zum Beobachten und Fotografieren
  5. Murtensee-Schifffahrt auch mit Dampf
  6. Murten, die Perle der Region Murtensee
  7. Die Murtensee-Schifffahrt und ihre Schiffe
  8. Murtensee-Schifffahrt: Preise, Aktionen und Events

Corinne Stauffer ist die erste Kapitänin nicht nur der Murtensee-Schifffahrt, sondern der gesamten offiziellen Schifffahrtsgeschichte im Drei-Seen-Land mit dem Schiffsführerausweis BII/2. Die First Lady im Kapitänsstand macht nicht viel Aufhebens darum. Mit zwei Fingern am Joystick und viel Feingefühl steuert sie das 560-plätzige Ausflugsschiff ‚Ville d’Yverdon’ über Murtensee, Neuenburgersee und Bielersee.

Klar, als Kapitänin hat Corinne Stauffer das Kommando auf der ‚Ville d’Yverdon’, welche pünktlich um 9.50 Uhr von Murten ablegt. Den Kaffee bringt ihr der Matrose aber freiwillig auf die Brücke, als Zeichen der Kollegialität. Diese ist für Corinne Stauffer äusserst wichtig: „Auf dem Wasser unterstützen wir uns alle gegenseitig.“ 

Schiffskapitän
© Pascal Gertschen

Ihre eigene Hilfsbereitschaft hat sie auf den Weg zur Kapitänin geführt: „Mein Vater war Kapitän auf dem Bielersee. Auf seine Bitte hin habe ich einst im Bordrestaurant ausgeholfen, und schon am selben Abend war es um mich geschehen. Ich wusste, ich wollte ein Berufsleben auf dem Wasser.“ 

Zielstrebig absolvierte sie die Ausbildung zur Leichtmatrosin oder Kontrolleurin, es folgten 75 Fahrtage bis zum Diplom als Matrosin. Mit diesem bekleidet man an Bord das Amt als Kassier, muss aber bei Bedarf das Steuer übernehmen können. Nach weiteren 125 Fahrtagen, der schulischen Ausbildung und Prüfungen unter Oberaufsicht des Bundesamtes für Verkehr erhielt sie im Herbst 2018 ihr Kapitänsdiplom BII/2, der höchste Schiffsführerausweis auf Schweizer Gewässern.  

So erzählt Corinne Stauffer nach dem Ablegen in Murten und nachdem sie sich versichert hat, dass niemand und nichts ihrem Schiff in die Quere kommt. Bald ist Murten, die Perle der Region Murtensee, entschwunden, und über dem See weht die Bise mit 20 km/Std. 

Corinne Stauffer navigiert den Weinbergen des Mont Vully entgegen. Kurz vor Môtier lenkt sie das 49.6-Meter-Schiff mit seinen 220 Tonnen in eine sanfte Kurve, um die selbstverursachten Wellen auszutricksen. Für das Anlegemanöver wechselt sie ans Aussennock, wo sie bessere Sicht auf das Schiff und das Geschehen am Steg hat.

Môtier, Schlemmerhalt für Genüsse aus der Region Murtensee

In Môtier steigen die ersten Passagiere aus, denn die sonnenverwöhnte Murtensee-Riviera mit ihren idyllischen Winzerdörfern ist ein beliebtes Ausflugsziel. Hier finden Wanderer, Spaziergänger, Velofahrer sowie natürlich Weinfreunde und Feinschmecker ihren Genuss. Und die Murtensee-Schifffahrt ist dabei der schönste Zubringer!

Das Restaurant du Port gleich bei der Schiffsanlegestelle von Môtier ist ein Paradebeispiel für die Gastronomie am Vully. Auf der romantischen Pergola-Terrasse oder im Innern des traditionsreichen Restaurants treffen sich Einheimische und Ausflugsgäste, um die saisonalen Freiburger Spezialitäten zu kosten. 

Übrigens, die Freiburger sind wirklich stolz auf ihre Produkte und Gerichte. Die Vereinigung Terroir Fribourg wacht sorgfältig über Qualität und unterstützt die handwerklichen Produzenten. Très sympa!

Die Region Murtensee hat kulinarisch viel zu bieten: Bis im Juni dominieren einheimische Spargelgerichte und Rhabarber-Desserts die Feinschmeckerkarte, im Sommer sind etwa Fisch-Menus hoch im Kurs, im Herbst passen Wild-Spezialitäten zu den einheimischen Vully-Weinen. Die Winzer lassen sich übrigens viel einfallen, um ihre Weine vor Ort zu präsentieren, es gibt offene Weinkeller und zahlreiche spezielle Anlässe.

Am besten stimmt man sich mit einem Spaziergang auf dem beschilderten Reblehrpfad zwischen Môtier und Sugiez ein. Die Aussichten sind phantastisch, und das im doppelten Sinn. Zum einen erblickt man in der Ferne die schneebedeckten Gipfel der Berner Alpen, zum anderen weiss man bei der anschliessenden Degustation, wo der feine Chasselas vom Vully wurzelt. 

Die Vorfreude gilt auch dem legendären Vully-Kuchen, den man hier zum Apéritif aufgetischt erhalten wird. Mmmh! Am liebsten würde man gleich hier und jetzt aussteigen…

Praz, frische Fische geniessen oder selber fischen

Der nächste Stopp der Murtensee-Schifffahrt ist nach nur 5-minütiger Fahrt in Praz. Am Ufer packen ein paar Angelfreunde ihre Sachen zusammen, offenbar ist der Vormittagsplausch vorbei. Im 22.8 km2 kleinen Murtensee tummeln sich zwanzig Fischarten, darunter köstliche Speisefische wie Egli, Zander, Felchen, Forellen und Hechte, aber auch ganz grosse Fische wie der geheimnisvolle Wels.

So gehen in der Region Murtensee denn auch zahlreiche Berufs- und Amateurfischer ihrer Passion nach. Einer von ihnen ist Yves Lauper aus Praz. Wenn immer möglich lichtet er den Anker und fährt auf den Murtensee raus. Frisch gefangenen Süsswasserfisch essen zu können, empfindet er als echtes Glück: „Nicht nur die Frische ist so garantiert, sondern das Fleisch ist so zart, dass es mit der Gabel zertrennt werden kann. Sind die Fische kleiner, können diese frittiert werden, das ist zum Aperitif herrlich“. 

Yves Lauper fischt seit frühester Kindheit im See. Damals wie heute fasziniert ihn vor allem die Stille und die Schönheit seiner Lieblingsorte der Region Murtensee, die Reben, der Blick auf die Berge.

Fischer
© Stephen Pennells

Gäste der Region Murtensee finden rund um den See Restaurants und kleine Beizlis, welche Fischspezialitäten auftischen. Auch den geheimnisvollen Wels, um den sich zahlreiche Legenden und sicher einiges Fischerlatein ranken? 

Im 2016 fingen drei Kollegen einen 2,2 Meter langen, rund 100 Kilogramm schweren Wels im Murtensee. Der Fisch war zwischen 40 und 50-jährig und somit nicht mehr zum Essen geeignet. Der Schweizer Rekord punkto Grösse stammt übrigens ebenfalls aus dem Murtensee: 2015 angelte Ferati Jetmir hier einen Wels von 240 Zentimetern Länge. 

Aber wie schmeckt denn ein Wels überhaupt? Elisabeth Ruegsegger, welche im Restaurant Bel-Air in Praz aufgewachsen ist, verrät es: „Der Wels ist ein Weissfisch, der leider nicht sehr oft gegessen wird. Da er recht wenig Geschmack hat, geniesst man ihn am besten mit einer guten Sauce.“

Fakt ist, der Murtensee ist äusserst beliebt bei Fischern. Auch Touristen können hier ihr Anglerglück versuchen, sei es zusammen mit einem einheimischen Fischer oder individuell. Details zum Fischen im Murtensee finden sie hier

Murtensee-Guiding mit Jürgen Masché:

Schulung und geführte Fischertouren mit Jérémie Carrel: 079 389 93 73

Für die feine Zubereitung der selbstgefangenen Egli verrät das Restaurant du Port in Môtier hier ein Rezept. Mit etwas Glück kann man frische Fische aus dem Murtensee übrigens auch kaufen, frühmorgens etwa bei Pierre Schär, Guévaux  

Und falls man aus der Ferne an die Region Murtensee oder an eine unvergessliche Murtensee-Schifffahrt denkt, zaubert man sich mit diesem Rezept dorthin.

REZEPT DES RESTAURANTS DU PORT IN MÔTIER: EGLIFILETS MEUNIÈRE (MÜLLERINART)

Zutaten (für 4 Personen)    

Eglifilets

  • 800 g Eglifilets
  • 20 g Mehl
  • 20 g Rahm
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Zitrone (Saft)
  • 30 g Butter
  • Öl

Sauce meunière

  • Ca. 100 g Butter
  • Ca. 50 g gehackte Petersilie
  • 1 Zitronenschnitz

Zubereitung

Eglifilets mit Zitronensaft marinieren, würzen, mit Mehl bestäuben und mit dem Rahm mischen. In heissem Öl auf der Fleischseite anbraten, Butter beigeben, zwei Minuten goldig braten, wenden und zwei Minuten weiter braten.

Die Meunière-Butter in einer heissen Pfanne gold-braun zergehen lassen.

Die Eglifilets heiss anrichten, die flüssige Butter darüber geben, mit Petersilie bestreuen und mit einem Zitronenschnitz dekorieren. Bon appétit!

Sugiez, ab durch den Kanal zum Camping Les 3 Lacs

Die Murtensee-Schifffahrt will ihren Fahrplan einhalten. Sobald alle sicher an Bord sind, lässt Kapitänin Stauffer die Sirene ertönen, das Zeichen zur Abfahrt. Unüberhörbar! Heisse Tage erfordern von ihr allerhöchste Konzentration, jederzeit können im See Badende auftauchen oder Kinder ins Wasser springen.

Schifffahrt auf dem Murtensee
© Pascal Gertschen

Nach einem kurzen Stopp in Sugiez steuert sie in den idyllischen Broye-Kanal, wo sie mit erhöhtem Verkehrsaufkommen von Gummibooten und Luftmatratzen rechnen muss. Die Badefreuden in der Region Murtensee sind vielfältig, der tiefblaue Murtensee und der Kanal mit seiner sanften Strömung sind einfach verlockend, und Corinne Stauffer hat Verständnis dafür.  

Sie liebt es selbst, den Feierabend im Freundeskreis an einem ruhigen Plätzchen am Murtensee zu verbringen und nach dem Baden etwas Feines zu grillieren. Doch gerade jetzt wünscht sie keine Ablenkung, die Kapitänin ist im Dienst, und sie ist ein Profi.

Gemächlich fährt das Ausflugsschiff durchs grünlich schimmernde Wasser des Broye-Kanals. Hier zeigt die Region Murtensee ein ganz anderes Gesicht. Bald erhascht man einen Blick auf die waldige Hinterseite des Mont-Vully, den Bois du Mont.

Von rechts mündet das hier begradigte Bächlein Biberen in den Broye-Kanal. Und ja, der Name kommt nicht von ungefähr. Das Gewässer ist nach den nachtaktiven Nagetieren benannt. Diesen ist der Biberpfad gewidmet, der zwischen Cressier und Courtepin gut 5,2 Kilometer entlang des Biberen-Baches ein erfolgreiches Revitalisierungsprojekt erschliesst.

Doch zurück aufs Schiff! Schon erblickt man vom Deck aus den lieblich zwischen zwei Kanälen gelegenen Camping Les 3 Lacs. Die Infrastruktur mit Allwetter-Schwimmbad, Spa, Restaurant und mietbaren Unterkünften erinnert an ein Ferienresort. Eine eigene Anlegestelle für die Murtensee-Schifffahrt inbegriffen!

Hier ist man übrigens im Herzen des SchweizMobil -Wegnetzes für alle Arten des Langsamverkehrs. Die 250 m lange Rotary-Holzbrücke symbolisierte während der Landesausstellung Expo.02 im Drei-Seen-Land die Überwindung des ‘Röstigrabens’ zwischen Deutsch- und Westschweiz. Heute ist sie die von Fussgängern, Velofahrenden und Inline-Skatern geschätzte, bequeme Verbindung der Freizeitparadiese der Region Murtensee, Neuenburgersee und Bielersee.

La Sauge – BirdLife-Naturzentrum zum Beobachten und Fotografieren

An der nächsten Schiffshaltestelle, La Sauge, machen sich Naturliebhaber jeden Alters zum Aussteigen bereit. Das Naturzentrum La Sauge liegt an der südöstlichen Ecke des geschützten und artenreichen Seeufer-Feuchtgebietes Grande Cariçaie und wird vom Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz geführt. Im Eingangsbereich des Naturzentrums gibt es wechselnde Ausstellungen zu sehen, bis 1. November 2020 ist es die „Faszinierende Unterwasserwelt!“

Wer kein eigenes Fernglas dabei hat, mietet eins. Sehr empfehlenswert für den Beobachtungsrundgang, stehen die Chancen doch einmalig gut, das Maskottchen von La Sauge zu erblicken, den zauberhaften Eisvogel! Die Naturpfade mit den drei Beobachtungshütten sind übrigens sehr familienfreundlich und sogar rollstuhlgängig.

Eisvogel © Pascal Gertschen

Ein Tipp für maximales Naturerlebnis: In der Auberge de la Sauge kann man auch übernachten, das Froschkonzert aus dem nahen Schilf ist inklusive.

Wieder einmal lässt Corinne Stauffer das Horn erklingen, die ‘Ville d’Yverdon’ will ablegen. Nach einer letzten Kurve im Broye-Kanal rückt der Neuenburgersee ins Blickfeld, überraschend ruhig. Gut so! Mit 19.7 km/Std. geht’s quer über den See zum Hafen von Neuchâtel. Den Aufenthalt an diesem Schiffs-Hub nutzt Kapitänin Stauffer zum Austausch. In Sichtweite absolviert ein Kollege eben die Prüfung zum Dampfschiff-Kapitän, man fiebert gemeinsam mit.                                                                                                 

Murtensee-Schifffahrt auch mit Dampf

A propos Dampfschiff, da schlägt ja bekanntlich so manches Nostalgiker-Herz höher. Auf dem Murtensee verkehrt das Dampfschiff ‘Neuchâtel’. Für den genauen Fahrplan konsultiert man am besten den Dampfschiff-Fahrplan der Société de Navigation LNM.

Wer beispielsweise mit Corinne Stauffer um 9.50 Uhr ab Murten loslegt, erreicht um 11.25 Uhr den Hafen von Neuchâtel. Dort verabschiedet man sich von der Kapitänin, flaniert ein paar Schritte dem Pier entlang und beobachtet die Anlege- und Abfahrtsmanöver der Schiffe.

Dann geht man an Bord des Dampfschiffs ‘Neuchâtel’, welches um 12.05 Uhr ablegt. Noblesse oblige, man sollte dessen Bordküche würdigen und telefonisch unter 032 729 96 00 fürs Mittagessen reservieren. Um 13.40 Uhr ist man beglückt und entschleunigt zurück am Hafen von Murten. Also, eine Murtensee-Schifffahrt funktioniert auch mit Dampf!

Nachmittagsmenschen finden ebenfalls eine Gelegenheit für eine Murtensee-Schifffahrt mit Dampf, sie machen’s einfach umgekehrt. Abfahrt mit dem Dampfer ‘Neuchâtel’ um 13.55 Uhr ab Murten, Ankunft in Neuchâtel um 15.35 Uhr. Wir sind hier in der Westschweiz, wo man sich bekanntlich um diese Zeit langsam auf den Apéro einstellt. 

Genussmenschen planen wie folgt: Ein gemütlicher Bummel durch das Städtchen Neuchâtel und dann zur Happy Hour wieder an Bord. Das Schiff ‘Ville d’Yverdon’ fährt um 17.20 Uhr ab und erreicht um 18.55 Uhr den Hafen von Murten.

Sportlichere Naturen verbinden die Schifffahrt mit einer Velofahrt. 

Velos werden von der Schifffahrtsgesellschaft AG des Neuenburger- und Murtensees gerne transportiert, man braucht nicht einmal zu reservieren. So kann man denn in Neuchâtel auf die Veloland-Schweiz-Route Nr. 94 einbiegen und durchs Grosse Moos zurück in die Region Murtensee pedalen.

Ob man dabei auf dem ‘Gemüsepfad’ durch die Gemüsekammer der Schweiz radelt – hier werden über 40 Gemüsesorten angepflanzt – oder durch den zauberhaft-kühlen Chablais-Laubwald dem Murtensee entlang: Man wird keine Steigungen antreffen, hier ist alles schön flach. Richtig einfaches Wohlfühl-Velofahren, also! 

Übrigens liegt in der velofreundlichen Region Murtensee auch die Wiege der beliebten slowUp-Veranstaltungsreihe, der slowUp Murtensee findet jedes Jahr Ende April statt.

Kurz vor Murten wird man ein Schild antreffen, welches zum Campingplatz Muntelier führt. Die Buvette ist ein einfaches Strandrestaurant, aber an absolut privilegierter Lage. Wer sich hier niederlässt, blickt automatisch nach Westen, über den See, und bei richtigem Timing – oder längerem Verweilen – in die legendärsten Sonnenuntergänge am Murtensee.

Glücklich, wer diesen magischen Moment auf seinem Stand-Up-Paddle geniesst, vielleicht sogar das trendige SUP-Yoga praktiziert und so den spektakulär untergehenden Feuerball mit einem abendlichen Sonnengruss würdigt!

Die Happy Hour lässt sich in der Buvette des Camping Muntelier kulinarisch anreichern: Es gibt ein Brettli, Salate, Pizza und Burger, aber auch Fischknusperli. Vielleicht fast noch ein Geheimtipp, ganz sicher aber einer der schönsten Plätze in der Region Murtensee!

Murten, die Perle der Region Murtensee

Unmöglich, sich nicht in das Städtchen Murten mit seiner charmanten Altstadt zu verlieben! Hier will man sein nach der Murtensee-Schifffahrt, nach dem Velofahren, nach dem Baden oder dem Wassersport. 

Mindestens einmal erklimmt man die steilen Treppen auf die Ringmauer und guckt aus der Vogelperspektive über die Dächer und in die Gärtchen der historischen Häuser und natürlich nochmals über den See. Die gut erhaltene Ringmauer mit ihren Türmen und Verliesen datiert bis in 13. Jahrhundert zurück. Klar, ranken sich da viele Legenden um historische und mögliche Begebenheiten!

Beim Bummel durch die Laubengänge der Altstadt wählt man sich ein Lokal aus, zum Apéro, zum Essen, zum Verweilen. Vielleicht tauscht man sich dort mit anderen Gästen aus, lässt sich von deren Erlebnissen inspirieren oder man schmiedet eigene Pläne. Die Website des regionalen Tourismusbüros liest sich jedenfalls vielversprechend.

Da wäre etwa die Velotour rund um den See, nur 28 Kilometer auf der lokalen SchweizMobil-Route Nr. 480. Der See lässt sich auch im Rahmen einer Geniesser-Velotour umrunden, das Gutscheinbüchlein für regionale Spezialitäten schlägt dann die jeweiligen Stopps vor. 

Ferner wäre da noch Velogolf… ebenfalls eine reizvolle Art, sich mussevoll zu bewegen. Sehr cool liest sich das Angebot einer Töffli-Runde um den Murtensee… What a feeling! Dazu müsste man natürlich die Jungs und Mädels von anno dazumal zu einem Klassentreffen einladen. Oder die romantische Töffli-Variante zu zweit… 

Den besten Freunden empfiehlt man zur Erkundung eine Pauschale, zum Beispiel ‘Murten authentisch’, dann ist gleich von allem etwas dabei.

Aber zuerst mal ein Glas auf die wunderbare Murtensee-Schifffahrt mit Kapitänin Corinne Stauffer von heute, das Erlebte will gewürdigt sein. Ein kühler Weisser vom Vully, ein Hoch auf die Region Murtensee!

Die Murtensee-Schifffahrt und ihre Schiffe

Zur Schifffahrtsgesellschaft AG des Neuenburger- und Murtensees gehören zehn Schiffe. Hier die Kurzportraits der zwei erwähnten Ausflugsschiffe:

Motorschiff Ville d’Yverdon

Das M/s Ville d’Yverdon ist 1965 gebaut worden. Es besitzt zwei Dieselmotoren GM von je 440 CV à 1800 Touren/Minute. Es hat eine Länge von 49,6 Meter und eine Breite von 9 Meter. Seine Tragkraft beträgt 45 Tonnen und es braucht eine Mannschaft von minimum 3 Personen. Auf dem Schiff hat es 560 Plätze, davon 105 für ein Restaurant (70 Plätze hinten und 30 Plätze vorne).

Dampfschiff Neuchâtel

Das D/s Neuchâtel ist 1912 gebaut worden. Es fuhr bis 1969, dann wurde es zu einem Schiffsrestaurant im Hafen von Neuchâtel. Nach sorgfältiger Renovation durch den Besitzer-Verein Trivapor fährt es seit 2014 für die Schifffahrtsgesellschaft AG des Neuenburger- und Murtensees. 

Dampfschiff
© Murten Tourismus

Das D/s Neuchâtel ist das letzte Belle-Epoque-Dampfschiff dieser kleinen Dimension. Es hat einen Heizkessel von einer Kapazität von 330 CV à ~40 Touren/Minute. Es hat eine Länge von 48,60 Meter und eine Breite von 11,20 Meter. Sein Leergewicht beträgt 163 Tonnen und seine Tragkraft sind 29 Tonnen. Die Mannschaft umfasst mindestens 5 Personen. Dieses Schiff hat 300 Plätze, davon 90 für ein Restaurant (aufgeteilt in 2 Salons).

Alle Details zu den Schiffen der Murtensee-Schifffahrt unter www.navig.ch 

Murtensee-Schifffahrt: Preise, Aktionen und Events

Speziell beliebt sind die 75-minütigen Murtenseerundfahrten, etwa mit Mittagessen um 12.00 Uhr ab Murten. Das Schiff macht dabei folgende Route: Murten – Praz – Môtier – Vallamand – Faoug – Murten.

Mit attraktiven Vergünstigungen sorgt die Schifffahrtsgesellschaft AG des Neuenburger- und Murtensees dafür, dass eine Kreuzfahrt budgetfreundlich bleibt. Diese Angebote sind auf allen drei Seen gültig.

  • Goldenes Zeitalter: Jeden Montag und Freitag: Tageskarte zum Preis von CHF 28.- (statt 69.-) für alle Personen, die über 60 Jahre alt sind. Gültig auf allen Kursschiffen (keine weiteren Vergünstigungen).
  • Kindertag: An Samstagen während der ganzen Saison reisen Kinder von 6 bis 16 Jahren gratis (nicht gültig für Gruppen)! Die Kinder müssen von mindestens einem Elternteil begleitet werden.
  • Familienangebot: Jeden Tag während der ganzen Saison Familien-Tageskarte, gültig für 2 Erwachsene und 4 Kinder, für insgesamt CHF 99.-. Die Kinder müssen von mindestens einem Elternteil begleitet werden.

Die DreiSeenSchifffahrtsgesellschaft lockt mit musikalisch-kulinarischen Themenfahrten, etwa zu einem beschwingten Brunch oder einer stimmungsvollen Abendrundfahrt auf dem Murtensee. Die drei unterschiedlich grossen Schiffe, deren Heimathafen in Sugiez am Vully ist, können auch für private Feiern gemietet werden.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Kategorien
Teilen

Beliebte Artikel

grande cariçaie

Naturschutzgebiet Grande Cariçaie

Alpkäserei Gantrischli Schwarzsee

Erlebnisse im Naturpark Gantrisch

Mont Vully – mein Vully

käserei

Familienbesuch in der Alp-Käserei

gastro-küche

Wo Freiburg’s Gastroszene neue Trends setzt

wandern

So wird Wandern zum sicheren Erfolg

schokolade

Schokolade, diese Verführerin!

Nichts verpassen?

Erhalten Sie alle neuen Artikel direkt per E-Mail